INFO Auswertung der Bildungsclearings SEG 2016/2017 und 2017/2018

Auswertung der Bildungsclearings SEG 2016/2017 und 2017/2018

Die Sprachkurse für Geflüchtete sollen eine frühzeitige und erfolgreiche Integration in die Gesellschaft er-möglichen und auf den Einstieg in das berufliche Leben vorbereiten. Das Hauptziel der Kurse ist daher eine schnelle Orientierung im sozialen Umfeld und deutschen Bildungssystem. Um eine Einschätzung über den Bildungsstand der Teilnehmenden treffen zu können, wird in allen Sprachkursen der Jahre 2016/2017 und 2017/2018 ein Bildungsclearing durchgeführt.

Generell lässt sich sagen, dass die Ergebnisse beider Perioden, vor allem in Bezug auf Alter und Geschlecht, sehr ähnlich ausfallen. Die Altersspanne bewegt sich ca. zur Hälfte jeweils zwischen 18-29 Jahren und 30-50 Jahren und nur ein Drittel aller Teilnehmenden ist weiblich. Während in der ersten Periode das am stärksten vertretene Herkunftsland noch Syrien war, nahm in der zweiten Periode der Anteil der afghanischen Teilneh-menden zu. Drittstärkste Herkunft war in beiden Perioden die irakische. In Bezug auf den höchsten erreichten Schulabschluss lässt sich in der zweiten Periode eine kleine Veränderung erkennen. Abweichend zum Vorjahr beträgt der Anteil derjenigen Teilnehmenden mit einem Grundschul- bzw. keinem Abschluss in diesem Zeit-raum 53% statt der vorherigen 46%. Die restlichen Teilnehmenden gaben an, einen Sekundarschulab-schluss ohne bzw. mit Hochschulzugangsberechtigung zu besitzen. Ähnlich zum Verlauf in Deutschland scheint auch der Schulbesuch der Geflüchteten in ihren Heimatsländern ganzjährig stattzufinden. In über 90% der Fälle wurde ein Unterrichtspensum von 5 Tagen pro Woche und 9 Monaten im Jahr angegeben.
Die Dauer der Schulzeit liegt mit durchschnittlich 9 Jahren unter dem deutschen Durchschnitt.