Digitale Fachtagung: Digitale In-/Exklusion Geflüchteter in der Erwachsenenbildung

Digitale Fachtagung: "In vielen Unterbringungen gibt es nicht einmal WLAN" - Digitale In-/Exklusion Geflüchteter in der Erwachsenenbildung

Donnerstag, 18.03.2021, 9:30 - 15:00 Uhr, Kosten: 29,00 EUR

Mit den im Titel zitierten Worten beschreibt Dr. Stephan Dünnwald, Vorstandsmitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft Pro Asyl, im Mai 2020 ein zentrales Problem für Geflüchtete in der COVID-19-Krise. Während in der Pandemie Bildung vielerorts digitalisiert und auf Onlineangebote umgestellt wird, werden sozial benachteiligte Gruppen dadurch eher abgehängt als einbezogen. Für Geflüchtete gilt dies in besonderem Maße. Am täglichen Sprachkurs über das Smartphone teilzunehmen, ist irgendwo zwischen unmöglich und unzumutbar. Zudem ist die oft und gerne wiederholter Tatsache, alle Geflüchteten hätten ein Smartphone, eher als Mythos einzuordnen. Und selbst wenn: Wer schon einmal an einem Zoom-Meeting über mobile Daten teilgenommen hat, der kann abschätzen, wie wenig Unterrichtsstunden man auch bei großzügig limitierten Handyverträgen im Monat absolvieren kann.

Auf dieser vollständig digital stattfindenden Fachtagung wollen wir uns mit dem Themenkomplex digitale Erwachsenenbildung für Geflüchtete auseinandersetzen. Welche Schwierigkeiten birgt das 'Allheilmittel' Digitalisierung in der Erwachsenenbildung für Geflüchtete, welche Exklusionsmechanismen werden auf- und ausgebaut? Welche Möglichkeiten bietet die Technik andererseits gerade für diese Zielgruppe? Durch eine Keynote, eine Reihe von Workshops und eine abschließende gemeinsame Diskussionsrunde werfen wir einen breiten Blick auf den Themenkomplex, der ebenso Hard- und Software, wie soziale und pädagogische Aspekte umfasst.

Programm

09:00 Uhr      Ankunft und Technikeinführung
                      - Angebot für diejenigen, die die Tools noch nicht kennen -
09:30 Uhr      Begrüßung und Grußworte
09:45 Uhr      Vortrag und Diskussion: Gut vernetzt, Digital Native, aber dennoch ausgeschlossen
                      Mag. Dr. Thomas Fritz (Leiter lernraum.wien)
10:45 Uhr      Pause
11:00  Uhr     Workshoprunde I
12:00 Uhr      Mittagspause
                      Filmangebot: Hotel California
12:45 Uhr      Workshoprunde II
13:45 Uhr      Pause
14:00 Uhr      Fishbowl-Diskussion: Ideen und Ansätze zur digitalen Inklusion Geflüchteter
15:00 Uhr      Ende der Veranstaltung

Bitte geben Sie bei der Anmeldung im Bemerkungsfeld an, an welchem Workshop Sie in den einzelnen Runden teilnehmen möchten. 

Die Workshops:

Leitung: Vincent Wiemann (Freifunk Hannover) und Frank Steinlein (Unterstützerkreis Flüchtlingsunterkünfte Hannover e.V) 

In diesem Workshop behandelt Freifunk Hannover gemeinsam mit dem Unterstützerkreis Flüchtlingsunterkünfte Hannover e.V. (UFU) alles rund um das Thema Technik und Internet. Dabei wird die WLAN-Versorgung in Unterkünften in den Blick genommen und die Bedeutung Digitaler Teilhabe in Zeiten von Corona thematisiert. Die beiden Akteure stellen das Konzept für freies WLAN im Allgemeinen und das Umsetzungskonzept in Flüchtlingswohnheimen im Besonderen vor. Es sollen Erfahrungen zur Umsetzung, Installation von Freifunk Routern und der Arbeit mit Vereinen, Kommunen und öffentlichen Auftraggebern ausgetauscht werden. 

Mehr Informationen zu Freifunk und UFU finden Sie unter https://hannover.freifunk.net/ und http://news.uf-hannover.net/news_2020_kw43/

Leitung: Gisbert Loosen, Hella Hering-Ebbinghaus, Hans-Hermann Brix (LEB, Regionalbüro Oldenburg)

Durch die Pandemie verursacht, kam es im März 2020 zum Erliegen unseres Sprachunterrichtes für Geflüchtete. Nach einigen Wochen Pause haben wir uns in einem Team von Dozierenden entschlossen, den Sprachkurs vor Ort in einen Online-Sprachkurs umzuwandeln. In diesem Workshop wollen wir einen Einblick in den Entwicklungsprozess geben und mit Ihnen in den Austausch gehen: welche Hürden es gab und wie konnten wir diese überwinden? Welche Erfolge haben wir gefeiert? Welche guten und welche weniger guten Erfahrungen haben wir gemacht?  

Leitung: Henning Wötzel-Herber (Pädagogischer Geschäftsführer ABC Bildungs- und Tagungszentrum e.V.)

In diesem Workshop werden Beispiele gelungener Inklusion aus digitalgestützten Präsenzarbeit der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung des ABC Bildungs- und Tagungszentrum e.V. vorgestellt. Neben Workshops und spannenden Diskussionen entstanden hier preisgekrönte Filme, aber auch Freundschaften, Beziehungen und Kooperationen zu Theaterprojekten oder Spotify-Veröffentlichungen. Zusätzlich soll in diesem Workshop auch die Problematik vom Transfer in reine Onlineformate thematisiert werden.

Leitung: Tuba Baser und Herman Böhm (Creaclic)

Die kompetente Nutzung digitaler Medien ist wichtige Voraussetzung für Integration und Teilhabe. Urheberrecht, Privatsphäre im Netz, Kostenfallen, Medien-Etiquette in der Familie, Cybermobbing - das sind die Themen des Moduls (4 UST), das insbesondere für die Teilnehmenden und die Kursleitungen der Sprachkurse für Geflüchtete entwickelt wurde. Das Dozententeam von Creaclic berichtet über die Erfahrungen aus der Erprobung und stellt das Konzept sowie die Materialien für die regionale Umsetzung des Bausteins im Rahmen der Kampagne M vor.

Projekt im Rahmen der Kampagne M 

Leitung: Vassilis Tsianos (Professor an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Kiel im Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit)

Der unterschiedliche Gebrauch digitaler Instrumente zwischen den Geschlechtern ist bekannt. Bekannt ist auch die geschlechtliche Differenz in Migrationsbewegungen. Diskutiert wird die Teilhabe in der Nutzung digitaler Instrumente bei Migrant/-innen. Wie ist die dreifache Verbindung (Kreuzung) von Migration - Digitalisierung und Geschlecht und was bedeutet dies für die Erwachsenenbildung? Es lassen sich nicht einfach die jeweiligen Einzelperspektive addieren. 

Vassilis Tsianos, Professor an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Kiel im Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit. Seine Arbeitsbereiche sind unter anderem Soziologie der postmigrantischen Gesellschaft, Migration und Gender und Digitale Grenzen Europas. Er gehört zu den Initiator/-innen von Kanak Attak, deren Manifest den Startschuss für eine Umorientierung der Migrationsforschung legte. Tsianos ist im deutschsprachigen Raum einer der führenden Analytiker der Kämpfe um Grenze und Kämpfe der Migration. 

Leitung: Dr. Eva Heesen (AEWB), Jan Marie Lützen (KVHS Ammerland), Mar Sydymanov (Universität Göttingen)

V-PAL ist eine internationale und kostenfreie Internet-Plattform, entstanden im Rahmen des gleichnamigen Erasmus+ Projektes, die sich an Sprachenlehrende weltweit richtet. Mit Hilfe von selbstgedrehten Videos werden Ideen und Erfahrungen von konkreten Unterrichtsmethoden ausgetauscht. Beruhend auf der Tatsache, dass das Unterrichten ein recht einsames Geschäft sein kann, zumindest was den gegenseitigen fachlichen Austausch angeht, ist diese sogenannte Peer Practice Methode eine Möglichkeit, Anregungen und Feedback zu bekommen und den eigenen Unterricht zu bereichern und verbessern.

In diesem Workshop lernen Sie die Austauschplattform V-PAL kennen, erfahren mehr zu Peer Practice und erhalten von Mitarbeitenden und Teilnehmenden des Projektes Informationen zu Hintergrund und Erfahrungen dieser Methode, die so viel mehr sein kann als reiner Austausch zwischen Unterrichtenden.

Leitung: Mag. Dr. Thomas Fritz (Leiter lernraum.wien)

Im Workshop wollen wir die Tatsache diskutieren, dass viele Geflüchtete, vor allem Jugendliche, sehr gut vernetzt sind aber dennoch beim Distance Learning Problem haben weil sowohl die Zugänge zu (freiem) Internet fehlen, als auch manchmal die Kompetenzen mit anderen Instrumenten als Social Media umzugehen.

Kontakt:
Dr. Henning Marquardt (Inhalte): marquardt@aewb-nds.de Tel: 0511 – 300 330 343
Saskia da Silva (Organisation): da-silva@aewb-nds.de Tel: 0511 – 300 330 341