Öffnung der Hochschule

Öffnung der Hochschule

Im Sinne des Lebenslangen Lernens und der Chancengleichheit sollten die verschiedenen Bereiche des Bildungssystems stärker miteinander verzahnt werden. Anders gesagt: Das Bildungssystem sollte  durchlässiger werden. Das verbessert nicht nur die Chancengleichheit; es hilft auch, dringend gesuchte Fachkräfte für die Wirtschaft heranzubilden.

Ein wichtiges Ziel ist es dabei, den Zugang zu Hochschulen auch für Personen zu öffnen, die zwar kein klassisches Abitur haben, aber eben doch qualifiziert genug für ein Studium sind („nicht-traditionell Studierende"). Dazu bedarf es  der Anerkennung und Anrechnung von Kompetenzen, die außerhalb von Schule und  Hochschule erworben wurden.

Die Hochschulen arbeiten zunehmend mit Einrichtungen der Erwachsenenbildung zusammen, um nicht-traditionell Studierende persönlich und fachlich auf das Studium vorzubereiten oder sie während des Studiums zu unterstützen.

Die AEWB leistet:

  • Informationsarbeit zur Öffnung der Hochschulen für nicht-traditionell Studierende
  • Beratung bei der Zusammenarbeit zwischen Hochschulen/Universitäten und Einrichtungen der Erwachsenenbildung
  • Koordination von Modellprojekten zur Kooperation zwischen Hochschulen und EB-Einrichtungen
  • Unterstützung bei Fragen der Anrechnung von Angeboten der EB-Einrichtungen auf Hochschulstudiengänge

Servicestelle Offene Hochschule

Hochschulseitige Aktivitäten werden in Niedersachsen seit Herbst 2013 durch eine eigene Servicestelle OHN mit Sitz in Hannover koordiniert.

Weckel, Erik

0511 300330-65

weckel@aewb-nds.de

Politische Bildung