Alphabetisierung / Grundbildung

Informationen

Lesen und Schreiben sind entscheidende Fähigkeiten für einen Menschen. Sie sind der Schlüssel zum lebenslangen Lernen. Nicht ausreichend Lesen und Schreiben zu können, beeinträchtigt die persönlichen Entwicklungsmöglichkeiten der von Analphabetismus betroffenen Menschen und ist vielfach mit fehlendem Selbstwertgefühl, gesellschaftlicher Ausgrenzung und beruflichen Barrieren verbunden. Die Alphabetisierung erhöht die Chance auf Beschäftigung und fördert den Wissenserwerb. Sie trägt dazu bei, dass eine selbstbestimmte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben möglich wird. Die Alphabetisierung ist daher eine wesentliche Voraussetzung für eine nachhaltige menschliche Entwicklung und für die flexible Gestaltung weiterer Bildungs- und Berufswege.

Die AEWB unterstützt diese Prozesse durch:

  • Unterstützung bei der Qualitätsentwicklung der Alphabetisierungsangebote
  • Begleitung und Teilnahme an aktuellen Fachdiskussionen
  • Beratung bei der Zusammenarbeit zwischen Einrichtungen der Erwachsenenbildung und den potenziellen Partnerinnen und Partnern aus der Wirtschaft, aus kommunalen und sozialen Einrichtungen
  • Koordination und Initiierung von Modellprojekten im kooperativen Bereich
  • Entwicklung von öffentlichkeitswirksamen Materialien
  • Vernetzung und Austausch mit den Partnern aus der Alphabetisierung auf der Bundes-, Landes-, und europäischen Ebene
  • die qualifizierte Aus- und Weiterbildung der in der Alphabetisierung tätigen.

Seit Anfang 2013 ist in der Agentur die niedersächsische Koordinierungsstelle Alphabetisierung/Grundbildung zur Umsetzung der Nationalen Strategie zur Verringerung der Zahl funktionaler Analphabeten (BMBF) angesiedelt.

Die Broschüre „Menschen die nicht ausreichend lesen und schreiben können – Handreichung für Fachkräfte in Bildung, Beratung, Betreuung“ ist jetzt auch kostenlos in Niedersachsen verfügbar. Sie enthält umfangreiche, fachlich aufgearbeitete und zusammengestellte Informationen zum Phänomen des funktionalen Analphabetismus. Sie will Verständnis für die Situation der Menschen mit unzureichenden Schriftsprachkompetenzen wecken und verstärken. Des Weiteren gibt die Handreichung den Fachkräften praktische Orientierungen, wie sie in ihrem Berufsalltag auf die spezifische Situation funktionaler Analphabetinnen und Analphabeten kompetent eingehen können. Aber auch für Freunde, Arbeitskolleginnen und Bekannte gibt die Broschüre Hinweise zu unterstützenden Gesprächen und Handlungen sowie zur tiefergehenden Recherche- und Informationsarbeit.

Janzen, Oksana

0511 300330-38

janzen@aewb-nds.de

Aufstiege und Übergänge, Alphabetisierung/Grundbildung, Zweiter Bildungsweg